Erschöpfung
& Burnout

Normale oder
krankhafte Müdigkeit?

 

Müdigkeit und Erschöpfung sind normal – ab und zu, nach schwerer Arbeit. Sie tritt dann chronisch auf, wenn man sich täglich überarbeitet oder man lange großen Belastungen ausgesetzt ist wie z.B. die Pflege eines Angehörigen. Dies geschieht heutzutage nicht nur körperlich, sondern vor allem geistig. Entscheidungen zu treffen kostet unser Gehirn sehr viel Energie! Ein Bauer der 14 Stunden täglich körperlich arbeitet hat vermutlich ein geringeres Risiko für einen Burnout, als ein Geschäftsmann, der jeden Tag 14 Stunden auf seinem Bürostuhl sitzt, aber ständig erreichbar ist, viel Dinge parallel abarbeitet und ständig Entscheidungen treffen muss. Noch schlimmer wird es, wenn diese Anstrengungen unter großer emotionaler Beteilung geschehen und ständige Sorgen und Ängste oder auch Ärger und Wut im Hintergrund vorhanden sind.

Oft ist auch ein hoher Leistungsanspruch im Beruf zusätzlich gekoppelt mit einem gewissen Leistungsstreben im privaten Bereich – man geht nach der Arbeit noch trainieren für den Marathon! Leider gesellen sich dann zu diesen Stressphasen im Leben auch noch Unregelmäßigkeiten in der Ernährung – also dem Energienachschub.

Qi-Mangel
oder Qi-Stau

 

Aus Sicht der Chinesischen Medizin  liegen Erschöpfungszuständen nicht immer ein „zu wenig an Energie“ zu Grunde, sondern oft auch ein „Energiestau“ – meist in der Leber. Die Leber leidet unter langdauerndem Stress. Es kommt zu einer Daueranspannung, auf die der Körper mit Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, innere Unruhe und Anspannung, Tinnitus, Schlafstörungen, Bluthochdruck, Angstzuständen etc. aufmerksam machen will.

Für eine erfolgreiche Behandlung ist unter anderem die Pulsdiagnose entscheidend, die zwischen Qi-Mangel und Qi-Stau zu unterscheiden vermag.