Menstruations-
störungen

Dysbalance im
weiblichen Körper

 

Menstruationsstörungen sind aus verschiedenen Gründen in unserer Gesellschaft sehr häufig. In der Chinesischen Medizin werden im Vergleich zur Schulmedizin engere Grenzen für eine störungsfreie Monatsblutung gezogen:

  • eine regelmäßige Zykluslänge von ca. 26-32 Tagen (Zyklusdauer von 3-5 Tage),
  • der Verlust einer normalen Menge Blut (weder zu viel noch zu wenig),
  • eine normale Qualität und Farbe des Blutes (frischrot, keine Klumpen),
  • und vor allem ein weitgehend schmerzfreien Verlauf der Menstruation.

Die Chinesische Medizin ist der Auffassung, dass auch leichte Abweichungen von diesen Vorgaben eine Dysbalance im weiblichen Körper widerspiegelt, die reguliert werden will, da sie sonst auf Dauer zu weiteren Problemen führt. So wird ein zu hoher Blutverlust auf Dauer zu einem Blutmangel führen (Blutmangel bedeutet in der Chinesischen Medizin weit mehr als nur Eisenmangel!), der in der Folge wiederum zu Müdigkeit, Erschöpfung, Haarverlust, trockener Haut, brüchigen Nägeln bis hin zu Nachtblindheit führen kann.

Wenn keine schwerwiegende andere Erkrankung diesen Abweichungen zu Grunde liegt ist eine erfolgreiche Behandlung von Menstruationsstörungen mit Akupunktur sehr wahrscheinlich.