Schlafstörungen

Gesunder Schlaf – das A und O der Gesundheit

 

Vorübergehende Schlafstörungen kennt fast jeder – sei es nach einer Fernreise als Jet-Lag oder bei Krankheit, Wetterwechsel, Vollmond etc. Dauern Schlafstörungen aber an, sind sie nicht nur ärgerlich, sondern haben weitreichende Konsequenzen. Zunächst wird die Nacht zur Qual. Mit allen Mitteln versucht man den Schlaf zu sich zu rufen, nur gelingt das nicht, denn der Schlaf muss freiwillig zu einem kommen. Ein Ausweg sind Schlafmittel, die oft gut funktionieren. Nur hat man sie erst eine Zeit lang genommen, dann man hat Angst sie wieder wegzulassen, da dann erneut durchwachte Nächte drohen.

Das Problematische an Schlafstörungen für den Körper ist, dass Schlaf die Zeit der Regeneration ist – nicht nur um tagsüber fit zu sein, sondern auch für das Immunsystem, das Blut, etc. Lange andauernde Schlafstörungen können zu Krankheit bis hin zu Erschöpfung und Burnout oder Depressionen führen.

Die gute Nachricht ist: Schlafstörungen sind meist – sofern sie nicht auf eine substanzielle Krankheit zurückzuführen sind – mit den Methoden der Chinesischen Medizin bzw. Akupunktur hervorragend zu behandeln. Allerdings sollten eine Beratung zur Schlafhygiene sowie verhaltenstherapeutische Maßnahmen die Akupunkturtherapie flankieren, da sehr oft falsche Verhaltensgewohnheiten, die sich irgendwann verselbstständigt haben, zwar nicht die Ursache der Schlafstörungen sind, sie aber aufrechterhalten.